Hilfst du mir zurück in die Nordsee?

Die SOS Dolphin Foundation unterstützt in Not geratene Wale, die an der niederländischen Küste landen oder von Strandung bedroht sind. Möchten Sie zu einer gesunden Zukunft für gestrandete Tiere beitragen? Es gibt viele Möglichkeiten!

Spende

golven

SOS Dolfijn und lebend gestrandete Meeressäugetiere

Das Niederländische Strandungs-Netzwerk für Meeressäugetiere besteht aus mehreren NGO’s, Forschungs-Instituten und Einzelpersonen. SOS Dolfijn ist ein Auffangzentrum für kleine Meeressäugetiere und berät außerdem Regierung und andere Parteien im Falle einer Strandung eines lebenden Wales an den Küsten der Niederlande oder umliegender Länder. Massenstrandungen von Meeressäugetieren sind sehr selten in diesem Gebiet. Lebendstrandungen bestehen fast immer aus Einzeltieren. Das Ziel von SOS Dolfijn ist es auf die bestmögliche Art und Weise einzugreifen um Tieren in Not zu helfen. Das Wohlbefinden des beteiligten Tieres und die Minderung seines Leidens haben die höchsten Prioritäten. Im Falle eines lebend gestrandeten Meeressäugetieres wählt die Organisation zwischen vier verschiedenen Möglichkeiten um dem Tier zu helfen: Umgehende Rückkehr ins Meer (vor Ort oder möglicherweise nach einer Versetzung), Euthanasie, Schmerztherapie und Rehabilitation. Die Wahl zwischen den verschiedenen Optionen hängt von mehreren Kriterien ab und ist basiert auf Erfahrung, Tierart, Größe des Tieres und (medizinische und körperliche) Situation des Tieres. Lebend gestrandete Schweinswale kommen meistens in die Rehabilitation. Erfahrung hat gezeigt, dass diese Tiere praktisch immer von Krankheiten, Verletzungen, Unterernährung oder Effekten der Strandung selber betroffen sind was Rehabilitation zur geeignetsten Möglichkeit macht. Tiere die sehr stark leiden, die nicht im Meer überleben würden oder die wenig Chancen auf eine langfristige Wiederherstellung zeigen werden eingeschläfert.

Helfen Sie uns zu sparen!

Unser Team steht täglich Tieren in Not zur Verfügung. Sie sind ein unverzichtbarer Link, um ihnen weiterhin Hilfe anzubieten. Denn nur mit Ihrer Unterstützung können wir unsere Arbeit fortsetzen.

 

 Spende

 

Freunde von

 

 

Nachrichten

 

Wereld Zoönosen Dag

06-07-2020: Een zoönose is een infectieziekte die overdraagbaar is van dier op mens. Ook zeezoogdieren kunnen ziekten overdragen.

Lees meer

 

Bruinvis in nood bij Huisduinen

28-06-2020: Een surfer treft eind van de middag een vermagerde bruinvis in nood aan bij Huisduinen.

Lees meer

 

Gestrande bruinvis Petten

19-06-2020: Twee wandelaars hebben een bruinvis aangetroffen op het strand.

Lees meer

 

 

Rettung und Rehabilitation

Das Rettungsteam von SOS Dolfijn ist Tag und Nacht verfügbar und betreibt ein spezialisiertes Auffangzentrum. Ein hoch trainiertes und erfahrenes Team als Kern der Organisation wird von ungefähr 75 Freiwilligen, welche bei der Rehabilitation helfen, unterstützt. Ins Auffangzentrum gebrachte Tiere werden Tag und Nacht beobachtet und versorgt. Oft brauchen die Tiere ständige Unterstützung um sich über dem Wasser halten zu können, manchmal für mehrere Tage. Die Organisation arbeitet mit einem großen Netzwerk entlang der Küste zusammen um erste Hilfe für gestrandete Tiere zu gewährleisten. Auffangzentrum organisiert spezielle Trainings- und Informationstage für Personen die an der Strandungs- und Auffangarbeit beteiligt sind.

Während der letzten Jahre sind verschiedene Tierarten in unserem Zentrum rehabilitiert worden aber der Schweinswal (Phocoena phocoena) ist unsere Ziel Art; über 90% aller rehabilitierten Tiere sind Schweinswale. Die Erfolgsrate liegt bei über 50%. Im letzten Jahrzehnt wurden 40 Schweinswale nach ihrer Rehabilitation zurück ins Meer gelassen. Diese Rekorde sind beispiellos in Meeressäugetier-Rehabilitations-Initiativen  weltweit.

Protokolle und Strategien bei SOS Dolfijn sind größtenteils auf Erfahrungen mit Schweinswalen basiert. Der Organisation ist bewusst, dass Kriterien um für oder gegen eine Rehabilitation zu entscheiden und Kriterien für die Freilassung eines Tieres von der Tierart abhängen. SOS Dolfijn geht deswegen abhängig von der gestrandeten Tierart an eine Lebendstrandung heran und die Protokolle berücksichtigen sowohl biologische als auch nicht-biologische Gesichtspunkte. Wie oben erwähnt war SOS Dolfijn auch schon in Strandungen von anderen Arten als dem Schweinswal verwickelt, so wie dem Weißschnauzendelfin (Lagenorhynchus albirostris), Blau-Weißen Delfin (Stenella coeruleoalba), Gemeinen Delfin (Delphinus delphis), Weißseitendelfin (Lagenorhynchus acutus), Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens), Buckelwal (Megaptera novaengliae) und Pottwal (Physeter macrocephalus).

Aussetzungs-Kriterien

Rehabilitiere Tiere werden in ihr natürliches Lebensgebiet zurückgelassen wenn sie eine gute Chance auf Überleben haben und keine Gefahr für wilde Populationen darstellen. Deswegen müssen die Tiere gewisse Kriterien erfüllen: Das Tier sollte klinisch gesund und nicht abhängig von Medikamenten sein, es sollte keine Anomalien in Wachstum und (Schwimm-) Verhalten zeigen, nicht in einem Zustand sein der das Leben in der Wildnis beeinträchtigt (so wie Blindheit) und es sollte ´gesunde´ akustische Fähigkeiten haben. Junge Tiere werden vor allem darauf getestet ob sie lebenden Fisch fangen können um die Unabhängigkeit von mütterlicher Pflege einzuschätzen. Zur Zeit werden die Tiere nicht weiter verfolgt wenn sie ins Meer zurückgelassen werden. Jedoch plant das Auffangzentrum ein Beobachtungsprojekt für zurückgesetzte Tiere in der nahen Zukunft. Schweinswale welche die Aussetz-Kriterien nicht erfüllen, können an andere Versorgungseinrichtungen für eine dauerhafte Versorgung übergeben werden.

Lebend Strandungen

Lebend Strandungen von Meeressäugetieren, und vor allem von größeren Arten, rufen viele Reaktionen und Engagement hervor. Kürzlich zugetragene Fälle in den Niederlanden von zwei lebend gestrandeten Walen, ein Buckelwal (Dezember 2012) und ein Pottwal (Juli 2013), zeigten, dass viele Organisationen und Einzelpersonen beteiligt waren, begleitet von intensiven Berichterstattungen in den Medien, was teilweise zu Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten führte. SOS Dolfijn strebt es an, dass Eingriffe in die Situation des Tieres immer zum größten Interesse des Tieres gemacht werden. Dies sollte unter Aufsicht von Fachmännern geschehen, Protokollen folgend und mit dem Wille zur Kooperation. Es sollten keinesfalls andere Motive als dem bedürftigen Tier zu helfen im Spiel sein.

Naturschutz Arbeit

Neben der Beratung und Ausführung von Rettung und Rehabilitation ist auch Naturschutz ein wichtiges Ziel von SOS Dolfijn. Das SOS Dolfijn Naturschutz Büro organisiert bildende und wissenschaftliche Projekte. Der Hauptfokus von Bildungs- und Umweltbewusstseins Programmen liegt auf einheimischen Meeressäugetier-Arten, menschlich bedingten Bedrohungen und dem Lebensraum Meer mit dem Schweinswal als ´Botschafter´. Forschung konzentriert sich auf Akustik, Pathologie und tierärztliche Studien.  Schweinswale in menschlicher Pflege sind eine wertvolle Quelle für langzeit-physiologische und beobachtende Studien. Sie bieten tolle Möglichkeiten um mehr zu lernen über klinische Merkmale von Krankheiten, Fortschritt von Krankheiten und Wiederherstellung und Ernährungs-Bedingungen welche übertragen werden können auf wilde Populationen. Die SOS Dolfijn Stiftung arbeitet mit mehreren Instituten in den Niederlanden und Deutschland zusammen um hochwertige Forschungsprojekte zu verwirklichen. Folglich hilft SOS Dolfijn nicht nur gestrandeten Meeressäugetieren sondern spielt auch eine wichtige Rolle im Naturschutz.

Zukunftspläne

Stiftung SOS Dolfijn verlässt den derzeitigen Standort in Harderwijk und beendet die Zusammenarbeit mit dem Delphinarium. Die Organisation die Walen und Delfinen in Not hilft ist deswegen ab sofort auf der Suche nach Alternativen um sich niederzulassen. Die Stiftung strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Naturschutzorganisationen an. Die kommenden Monate werden genutzt um neue Auffangfazilitäten zu finden, sowie Parteien die finanziell helfen wollen.

SOS Dolfijn hat schon länger den Plan umzuziehen. Früher in diesem Jahr wurde geguckt ob ein Umzug nach Ecomare möglich ist. Die Finanzierung für ein gänzlich neues Auffangzentrum auf Texel wurde damals nicht gefunden. Dennoch glaubt Geschäftsführer Eligius Everaarts in eine gute Zukunft für SOS Dolfijn. “Unser Traum ist es einen Teil auszumachen von einem edukativen Erlebniszentrum mit der Betreuung von Schweinswalen und Delfinen als zentralem Pfeiler. Durch unsere Arbeit mit diesen wundervollen Tieren können wir unsere Botschaft vom Naturschutz übermitteln“. Um die Pläne zu realisieren ist die Organisation ab sofort auf der Suche nach Sponsoren und Partnern die uns auf dem zukünftigen Weg finanziell unterstützen können.

SOS Dolfijn hat in den letzten Jahren eine große Entwicklung durchgemacht. Die Stiftung ist Spezialist in Hilfe und Beratung bei gestrandeten Walen und hat sich auch stets mehr auf Bildung, Forschung und gesellschaftliche Aktion gerichtet. Laut Everaarts ist jetzt die Zeit gekommen um den nächsten Schritt zu tun. “Trotz der Tatsache das SOS Dolfijn eine vollständig unabhängige Organisation ist, sorgt die Anwesenheit auf dem Gelände vom Delphinarium für den Eindruck das es Teil des Parks ist. Dies steht eigener Entwicklung und Fundraising im Weg. Und als Non-Profit Organisation sind wir vollständig abhängig von Spenden und Sponsoring“.

Ein anderer Grund für den Aufbruch liegt in der Ambition von SOS Dolfijn. Die Stiftung will noch mehr erreichen was Hilfe für Tiere und Resultate im Naturschutz betrifft. Dies kann dadurch erreicht werden intensivere Zusammenarbeit mit anderen Auffang- und Naturzentren anderswo einzugehen.

Die Tatsache dass die Entscheidung zum Aufbruch schon getroffen wurde bevor neue Fazilitäten gefunden sind sieht Everaarts als eine Herausforderung: “In der jetzigen Situation bleibt SOS Dolfijn auf den Schwierigkeiten ihrer Positionierung und dem Fundraising sitzen. An einem bestimmten Punkt musst Du die Entscheidung treffen auszutreten, so dass sich neue Chancen auftun können und wir uns vollständig auf eine Zukunft woanders konzentrieren können“. SOS Dolfijn plant ein Scenario wobei in relativ kurzer Zeit zeitliche Fazilitäten realisiert werden können was zu einer dauerhaften Niederlassung führt. 

Unterstützung und Spende?

Hilfsorganisation SOS Dolfijn ist abhängig von Spenden und Sponsoring.  Der Auffang- und Rehabilitationsprozess ist teuer und finanzielle Unterstützung ist unerlässlich. SOS Dolfijn kann nicht handeln ohne die Unterstützung von vielen Freiwilligen. Wenn Sie wilden Delfinen, die an den Küsten der Niederlande, Belgiens oder Deutschlands gestrandet sind, helfen wollen, und wenn Sie bildende und wissenschaftliche Projekte unterstützen wollen, spenden Sie bitte für SOS Dolfijn oder finden Sie andere Wege um unsere Arbeit möglich zu machen.

Kontakt: info@sosdolfijn.nl 

Klicken Sie hier für eine Spende

SOS Dolfijn
Postfach 293
3840 AG Harderwijk
Niederlande
Telefonnummer: +31-646656601